Das Team

img-20171126-wa0016

Michael Meyer
Fahrlehrer und Inhaber

Die Fahrzeuge

Hier unser Fuhrpark, da ist das Lernen ein Vergnügen

Bei uns findet die Ausbildung auf modernsten Fahrzeugen der Mittelklasse statt, Kleinwagen fahren kann man später dann alleine. LED Licht, Tagfahrlicht, Klimaanlage, Sitzheizung, Rückfahrkamera und Sensoren, Berganfahrassistent, Reifendrucksensoren, etc. sollten in einem guten Fahrschulfahrzeug vorhanden sein.
So werden Fahrstunden entspannt und komfortabel und das darf man verlangen, oder?

Unser neuestes Pferdchen im Stall, ein Seat Ateca SUV mit allem, was man so braucht ausgestattet. So bringt man Fahrschülern modernste Technik näher und jede Fahrstunde macht richtig Spaß

Golf Sportsvan

Unser Reserveauto für den Fall der Fälle

Wenn Führerschein Klasse BE dann aber richtig, nur wer es selber kann, bildet schnell und günstig aus.

20180626_145850

Roller Explorer

Mit großen Rädern für mehr Fahrkomfort bei der Ausbildung Klasse AM

20180626_150018

Honda CBF 125
leicht und wendig für die Klasse A1

Foto 4

Chopper GA 125
niedrige Sitzhöhe,für stressfreies Beginnen der Ausbildung

20180626_150259

Honda CB 500F

Unsere Maschine für Spaß bei der Ausbildung Klasse A2

20180626_150609

 Kawasaki Z 650

ganz neu im Programm für modernste Ausbildung der Klasse A

Angebote

BE Ausbildung beim Experten, also jetzt anmelden!
Schulung mit einem Gespann der neuesten Generation,Ausbildungsdauer in der Regel eine Woche, wenn der Antrag beim TÜV angekommen ist. Benötigt werden ein Passbild und ein Sehtest, der nicht älter als zwei Jahre ist.

  • Mofa Prüfbescheinigung

  • Ferienintensivkurse möglich ( bei ausreichender Teilnehmerzahl)

  • Auffrischungskurse für ältere Kraftfahrer

  • Fahren mit Wohnwagen, Übungsfahrten mit Anhänger

  • begleitetes Fahren ab 17, Information in unserer Fahrschule

  • kostenloser Schnupperunterricht zum Kennenlernen

Preise

Wichtige Tips zur Wahl der richtigen Fahrschule

Hier schon mal ein Bild

Die Fahrausbildung in der Bundesrepublik Deutschland ist durch viele Gesetze und Verordnungen detailliert geregelt, so daß man denken könnte, die Fahrausbildung sei in jeder Fahrschule gleich, aber das trifft nicht zu. Fahrschulen stehen im Wettbewerb, folglich gibt es sehr wohl und manchmal sogar gewaltige Unterschiede.

Erfahrungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis

Man sollte einmal herumfragen, ob jemand in letzter Zeit Erfahrungen mit der einen oder anderen in Frage kommenden Fahrschule gemacht hat. Es mag ja nett sein zu wissen, wo Papi oder Mami  vor 25 Jahren ihren Führerschein gemacht haben, nur dürfte ihr damaliger Fahrlehrer vermutlich schon in Rente oder kurz davor sein. Sollte es in dieser Fahrschule auch heute noch genauso aussehen wie vor 30 Jahren, dann lieber nicht. Immerhin hat sich ja seitdem verkehrs- und kraftfahrtechnisch einiges verändert, was an einer guten Fahrschule nicht spurlos vorüber gegangen sein sollte. Auch die Fahrschulhomepage oder auch die Facebookseite geben oft gute Hinweise. Findet man unter Fahrschule Auf Gehts.

Aber Vorsicht! Nirgends wird soviel geschwindelt wie bei den Kosten für den Führerschein. Ruhig mal die Abschlussrechnung zeigen lassen, die bekommt man selbstverständlich bei jeder guten Fahrschule nach Abschluss der Ausbildung ungefragt ausgestellt.

Aufpassen bei Billigangeboten, auch eine Fahrschule muss kostendeckend arbeiten und spätestens beim Endpreis zeigt sich, ob man wirklich gespart hat, aber dann ist es zu spät. Also genau hinschauen und vor allem ehemalige Fahrschüler befragen, dann ist man auf der sicheren Seite.

Wann und wie oft finden Theorieunterrichte statt?

Davon hängt letzten Endes auch die Dauer der Ausbildung ab. Hier wird mindestens zweimal in der Woche Theorieunterricht angeboten und in den Ferien oder bei Bedarf finden auch zusätzliche Unterrichte statt.

Auf welchen Fahrzeugen lerne ich ?

Ein gepflegtes, technisch auf aktuellem Niveau befindliches Auto darf man in jeder Fahrschule erwarten. Das gilt natürlich auch für alle anderen Ausbildungsfahrzeuge !

Die Preise für unsere Ausbildung nennen wir ihnen gerne telefonisch oder senden sie ihnen per E Mail, aber bedenken sie folgendes:

Kaufen sie ein Auto oder einen Kühlschrank oder einen Fernseher ungesehen?

Besser ist ein persönliches Gespräch, damit man auch weiß, mit wem man es während der Ausbildung zu tun hat.

Back to top